Erreger und Auslöser von Grippen

In der modernen Welt gibt es verschiedene Möglichkeiten, um unter einer starken Erkältung oder Grippe zu leiden. Normalerweise kann man von Grippe A, B oder C in Wintermonaten erwischt werden. Im Laufe der Zeit verändern sich Grippen-Arten. Aus diesem Grund wird es immer komplizierter sie zu behandeln. Internationale Mediziner und Fachärzte beschäftigen sich mit diesem Gesundheitsproblem und haben ein genaues Krankheitsbild zusammengestellt.

Heutzutage kann eine starke Grippe wegen zahlreicher Erreger und Auslöser in Ihrem Organismus entwickelt werden. In erster Linie handelt es sich um folgende Erreger-Arten:

  • Verschiedene Viren;
  • Bakterien;
  • Influenza A, B, C.

Echte Grippe (Influenza) wird durch das Influenzavirus verursacht und durch verschiedene  Virustypen A, B und C ausgelöst. Diese gehören zur Familie der Orthomyxoviridae. Für den Menschen am relevantesten sind Infektionen der Typen A und B, die meist in den Herbst- und Wintermonaten auftreten. Zahlreiche Erreger greifen hauptsächlich die Atemwegsschleimhaut an und führen dabei zur Infektion.

Unterschiede zwischen Virustypen

Jede Art von Grippen-Viren hat eigene Besonderheiten und wird in den meisten Fällen unter der ärztlichen Kontrolle behandelt werden. Fast bei allen drei Virentypen leidet ein Betroffener unter einer Infektion, die in seinem Organismus zur Erkrankung der Atemwege führt. In den meisten Fällen hat ein Kranker folgende Symptome:

  • Husten;
  • Hohes Fieber;
  • Halsschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Glieder- bzw. Muskelschmerzen;
  • Schüttelfrost.

Ansteckung durch das Virus erfolgt meist durch Tröpfcheninfektion, ist aber auch über Schmier- oder Kontaktinfektion möglich. Virusarten treten weltweit auf, mit einer höheren Präferenz in der nördlichen Hemisphäre. Inkubationszeit liegt bei diesen Virustypen der Influenza zwischen 1 oder 4 Tagen.

Rund um die Virustypen A, B und C

Während der Grippen-Saison leidet die Menschheit vorwiegend unter einer Grippe Typ A. Der Virus Typ A ist in Herbst- oder Wintermonaten am meisten verbreitet. In der Wissenschaft wird dieses Virus in verschiedenen Subtypen eingeteilt. Folgende Lebewesen können Virus Typ A übertragen:

  • Schweine;
  • Pferde;
  • Vögel.

Zusammenfassend kann man bestätigen, dass von Virus Typ A alle Altersgruppen erwischt werden können. Babys, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Berufstätige oder Senioren haben gleiche Chancen in der Grippen-Saison unter dieser Erkrankung zu leiden.

Ansteckungswege  

Statistisch angesehen kann man am häufigsten unter einer Grippe leiden, wenn man mit einem Betroffenen eng in Kontakt kommt. Zweifellos kann die Grippe-Ansteckung andere Ursachen haben. Laut traditioneller Medizin ist für die Ansteckung eine Tröpfcheninfektion verantwortlich. Die Ansteckung kann durch eine Menge von Symptomen bestimmt werden. Die häufig entstehenden Merkmale sind:

  • Niesen;
  • Husten;
  • Schnupfen;
  • Fieber.

Beim Händeschüsseln, Küssen oder direktem Kontakt mit einem Erreger bzw. Auslöser ist jeder fünfte von Influenz erwischt.

Behandlung

Je nach den Symptomen wird eine medikamentöse Behandlung verordnet. Normalerweise muss man Medikamente täglich einnehmen, die eventuelle Komplikationen oder Grippe-Beschwerden beiseite schaffen. Der Kranke selbst kann eine Behandlung zu Hause durchführen und eine Menge von Heilmitteln einsetzen. Effektiv und durchschlagend wirken gegen Grippe folgende Maßnahmen:

  • Nasentropfen;
  • Hustensaft;
  • Inhalieren mit Kräutern;
  • Gurgeln;
  • Hühnersuppe;
  • Heißer Tee mit Honig.

In der Kombination mit starken Arzneimedikamenten kann man innerhalb einer Woche auf Grippe-Komplikationen verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.